Montag, 24. Januar 2011

Die Nation wartet

So langsam geht es an die Substanz. Die Fronten sind geklärt und einigermaßen ausgehärtet. Ehemals blasse Kandidaten haben ein fast menschliches Gesicht bekommen.
Es bleibt die Frage: Was ist mit Rainer los?

Auf der Habenseite stehen sicherlich die wirren Äußerungen der letzten Tage, aber kann das wirklich alles gewesen sein? Oder läuft der Masterplan etwa im Verborgenen an? So langsam verrinnt die Zeit.

Klar ist: Wenn hier nichts mehr passiert, kann die Revolte von ´68 als gescheitert gelten.

Dienstag, 18. Januar 2011

Die Leiden der jungen Wer war das noch gleich?

Die neue Staffel ist fantastisch angelaufen, anders kann man das wirklich nicht ausdrücken.

Und ganz nebenbei macht das Dschungelcamp noch etwas, bei dem die Politiker derzeit völlig versagen: Es bringt Menschen zusammen. Es vereint Millionen.

Natürlich nicht unbedingt in freundlicher Weise, eher hasserfüllt, aber immerhin. Galt für den kleinen Mann bis vor kurzem noch das Credo "Stell dich auf einen Spiegel" wenn er auf jemanden herabschauen wollte, reicht heute die Nichtidentifikation mit der toughen Sara.

Rainer Langhans macht ebenfalls eine sehr gute Figur, er positioniert sich quasi schon jetzt als moralischer Endgegner.
Die Absolute Überraschung ist aber der Typ, der Jay genannt wird. Durch seine fortwährend gerechtfertigten Attacken gegen o.g. Sara bildet er inzwischen ein Unruhenzentrum, dass die Arbeit von Rainer entscheidend ergänzt.
War Jay am Anfang doch sehr farblos, so hat er inzwioschen doch deutlich naja, nicht Farbe, aber doch Kontrast gewinnen können.

Samstag, 15. Januar 2011

Endmontage einer Legende

Nach dem Totalausfall im letzten Jahr (winterorbit.de verzichtete auf eine Berichterstattung) gibt es endlich wieder Anlaß zum Einschalten: Das Dschungelcamp ist zurück.

In meiner Rolle als Medienpädagoge kann ich Ihnen bestätigen: Diese Sendung verdichtet alle Warnungen vor dem Medium "Fernsehen" zu einer hochexplosiven Unterhaltungsgranate.

Nicht zuletzt liegt es an dem Zausel Rainer Langhans, der einigen von uns aus dem Geschichtskurs der Oberstufe noch bekannt sein dürfte. Die erwartete und erfreulich humorlose Reaktion seiner ehemaligen Weggefährten zeigt: Der Mann hat tatsächlich noch Potential. Ich jedenfalls bin ziemlich gespannt auf den weiteren Verlauf.

Die anderen Teilnehmer sind eher prominent als wirklich bekannt, eine Rückbesinnung auf vergangene Staffeln ergibt aber: Sobald das erste Blut spritzt, erwachen die Sympathien selbst für das abgehalftertste Wrack, frei nach dem Motto: Am Ende der Fahnenstange muss man Flagge zeigen.