Mittwoch, 27. Mai 2009

Das Kreativrätsel: Analogiebildung

Eine Analogie besteht dann, wenn Objekte oder Sachverhalte in mindestens einem Merkmal übereinstimmen. Aufgabe soll es nun sein, eine solche Analogie herzuleiten. Gewinnen wird diesmal allerdings nicht eine richtige, sondern die beste Lösung. Die beste Lösung wird über eine Abstimmung im Kommentarbereich ermittelt.

Also:

Wenn das:















eine schwedische Krankenschwester ist,

wer oder was könnte dieses dann sein?


Dienstag, 26. Mai 2009

Guerilla Recipient Tactics

Obwohl ich alte Medien, hier: Farbwasser auf getrockneter Baummaische, ja eher archaisch finde, möchte ich für heute einen Veranstaltungstipp loswerden.
Hermann liest aus seinem Roman "POP LIFE", und zwar heute Abend im Buchladen Rosta. Wenn ich die Zeit finde, werde ich da hin gehen, kostet ja auch nix, da solltet Ihr das auch mal machen!

Aber zum, eigentlichen Zweck dieses Beitrags: Mir ist eine Idee für eine neue Trend-Kultur-Beschäftigung gekommen: Guerilla Recipient Tactics.

Idee: Man leiht sich ein Buch aus einer öffentlichen Bücherei aus, geht damit zu einer Lesung, lässt es sich signieren und bringt es dann zurück.
Ziel: NIL, aber man erreicht eine gewisse Schmähung der bücherdruckenden Industrie, hin zu einer Welt aus Nullen und Einsamen.

Montag, 25. Mai 2009

Raumstationen

Stellen Sie sich doch einmal vor, sie sitzen in einer internationalen Raumstation, blicken auf die vorbeiziehenden Kontinente hinab, und denken über ihren Status als Weltraumpilot nach.

"Sicher", denken Sie, "Weltraumpilot auf einer internationalen Raumstation, das ist schon was! Aber werde ich je einen Fuß auf einen anderen Planten, zum Beispiel den Mars, setzen?"

(Begleitmusik an dieser Stelle: "Also sprach Zarathustra" von Franz-Josef Strauss, gespielt auf dem Akkordeon anlässlich des CSU-Parteitags 1983, rare Aufnahme)

Falls sie diesen Weltraumpiloten einmal bei seinen Gedanken beobachten wollen, empfehle ich einen nächtlichen Blick in den Himmel, genauere Hinweise zu Uhrzeit und Richtung bietet ww.heavens-above.com.

Samstag, 23. Mai 2009

Das grüne winterorbit.de Rätsel mit Historybezug

Also, es geht um etwas, dass im Deutsch-Französischen Krieg eingesetzt wurde. Entwickelt wurde es 1867 von einem Koch in Berlin, zog dann aber 1889 zu zwei Brüdern nach Heilbronn um. Der preußische Staat stellte zweitweise 65 Tonnen davon her - am Tag!

Freitag, 22. Mai 2009

Wen der Postmann zweimal bimmelt

Gestern habe ich einen Film gesehen, der sich fiktiv mit den Vorgängen vor und während der nuklearen Post-Apokalypse befasst. Er spielt natürlich im nordamerikanischen Kerngebiet und zeigt erschreckend real, wie sich der Wiederaufbau der Gesellschaft, trotz dünner Zivilisationsdecke, hin zu einer erneut demokratischen Ordnung mit Segelyachten, bewerkstelligen lässt.
Von meiner Seite erfolgt eine absolute Empfehlung für dieses Meisterwerk der nihilistischen Filmkunst. Die Hauptrolle spielt übrigens Kevin Costner.

Montag, 18. Mai 2009

Die Briefwählerpartei

Nachdem mein eigentliches Anliegen, Dekan am Institut für Forschung zu werden, wohl in weite Ferne gerückt ist, widme ich mich nun wieder verstärkt der Politik. Da ja bald auch endlich wieder Europawahl ist (winterorbit.de ist schon ganz aufgeregt), scheint auch der passende Moment für eine Beschäftigung mit diesem Thema gekommen zu sein.
Als Vorbereitung auf eine Wahl sollte man eine Wahlentscheidung treffen. Da mich die Inhalte aber nicht interessieren, kann ich diese Entscheidung nur anhand von Parteikonzepten und Werbemaßnahmen treffen.
Übrig blieben:

Die CHRISTLICHE MITTE, die verspielt mit der Caps-Lock Taste operiert und auch sonst eine Menge Humor ausstrahlt.

Die Violetten, die für spirituelle Politik stehen und ein bedingungsloses Grundeinkommen fordern. Geil!

Die FDP, da Frau Doktor so lasziv von Millionen Plakaten herunterlächelt und daneben noch Kompetenz ausstrahlt (3 Kinder)

Jetzt sagen Sie: "Lustig ist das ja schon, aber Politik ist eine ernste Sache, da kann man doch seine Stimme nicht einfach so verschenken!".

winterorbit.de bietet eine Alternative: Die Briefwählerpartei
vorsichtshalber stehen wir erstmal für garnix. Aber eine Abkürzung bräuchte es schon: Deutsche Vereinigung der Briefwähler. Ansprechen könnten sich die Mitglieder dann mit dem Kürzel der Partei und dem Initial ihres Vornamens. In meine Falle also "DVB-C".
Wer mitmachen will melde sich unter christoph@winterorbit.de, es sind noch obere Listenplätze frei!

Nachtrag: Mit sofortiger Wirkung ist winterorbit.de ab jetzt und hier noch europäischer!

Freitag, 15. Mai 2009

Der große Bauer

Ganz recht: Metallica. Genauer: De Re Metallica Band 12, erschienen 1556, geschrieben von Georg Agricola.
Damit erhält auch Jonas einen Rätselpunkt und das damit verbundene Recht, ein Leserrätsel zu präsentieren.

Donnerstag, 14. Mai 2009

Debile Bettflucht

Ein merkwürdig kryptischer Eintrag war das gerade, oder? Naja, man wird alt. Ich merke das daran, dass ich heute wieder um halb sieben aufgestanden bin. Danach habe ich dann OnLine versucht, mir meine zu erwartende Rente ausrechnen zu lassen. Das freundliche System meinte aber nur, ich solle mir da mal besser nix vormachen und dass da noch nen bisschen was kommen müsse.
Nach diesem Misserfolg habe ich dann noch etwas fürs Examen gelernt.

Übrigens: Es ist noch keine Lösung für das aktuelle Rätsel eingegangen, werden etwa weitere Hinweise benötigt? Versuchen Sie es doch mal mit einem großen lateinischen Joghurthersteller.

Mittwoch, 13. Mai 2009

Der Zyniker ist von trauriger Gestalt

"Quid pro quo, Frau Holle", sagt der Finanzingenieur und tut nur seine Arbeit.
So, oder so ähnlich mag es derzeit vielen gehen, Leuten oder Personen oder aber auch uns.
Egomanie als Tatbestand besteht vor dem Bestand der Tätigen.

Dienstag, 12. Mai 2009

Das große winterorbit.de Musikrätsel aus Gold

Sie haben sicher diese gewisse inhaltliche Leere bemerkt, die winterorbit.de in den letzten Tagen befallen hat. Der Grund: Ich hatte zwischenzeitlich Kenntnis von einem neuartigen Produkt aus Italien erlangt, zu dessen rascher Erforschung mich meine Neugier nötigte.
Aber dazu später.

Heute ist erst einmal Zeit für das große winterorbit.de Musikrätsel!

Gesucht ist eine Musikgruppe. Über diese Gruppe wurde ein Buch geschrieben. "Das ist ja a priori nix besonderes!" sagen Sie jetzt, und Sie haben recht. Aber der Fakt, dass jenes Buch über 400 Jahre vor Gründung der Musikgruppe geschrieben wurde ist halt schon etwas besonderes.
Einen Tipp kann ich noch gewähren: Der gesuchte Autor hat 3 Namensvettern, einer Bischof, einer Pädagoge und einer Musiker. Außerdem war einer dieser drei noch Mediziner. Dieser wurde allerdings nur 45 Jahre alt. "Kein Wunder!", sagen Sie jetzt, "wenn man im Jahre 1530 geboren wurde, ist das ja nicht verwunderlich!", und Sie haben recht.

Samstag, 9. Mai 2009

Die Essenz der Ergebnisgesellschaft: Siegerverehrung

Das Geheimnis ist entdeckt, die Katze aus dem Sack entwischt, die Antwort ist präsent:

User "Kevin" hat die erste Ausgabe der winterorbit.de Rätselolympiade für sich entscheiden können.

Zum wertvollen Preis können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, nur soviel: es ist irgendwas mit neuen Medien.

Ein herzlicher Glückwunsch geht an Kevin, allen anderen sei gesagt: Das nächste Rätsel kommt bestimmt, vielleicht noch heute.

Mittwoch, 6. Mai 2009

Megabyte - Das Protokollmagazin #1 heute: Lubux.com

Wilkommen zum neuen Diskussionsformat auf winterorbit.de. Heute zu Gast: Der Mann hinter lubux.com

winterorbit.de: Guten Tag Herr Lloyd! Sie sind der erste Gast in unserem neuen Format. Halten Sie sich für etwas besonderes?

lubux.com: Ich möchte diese Frage wie ein Politiker beantworten. Lassen Sie mich also zunächst darauf hinweisen, dass ich mich sehr freue, Ihr erster Gast zu sein. Und damit ist die Frage eigentlich schon beantwortet.

winterorbit.de: Sie sind dafür bekannt, Fragen auf ihrem Portal nicht immer wie ein Politiker zu beantworten. Stichwort: Apple. Religion oder Liebe?

lubux.com: Nicht komplett falsch. Die Firma aus Cupertino erhält von mir zum Beispiel regelmäßig Zahlungen, da ist es doch normal, dass ich gut über sie rede. Ich meine, sonst würde ich mich doch noch mehr ärgern als eh schon. Zum Beispiel über Religion. Ein kluger Mann hat mal gesagt: Religionen sind der Brotaufstrich des Proletariats. Wobei es sich dabei höchstens um Mortadella handeln kann, nicht etwa um Nutella, Honig oder gar den "Edlen Weißen" von Plus.

winterorbit.de: Erhellend, Herr Lloyd! Anderes Thema: Was halten sie von Bio-Katzenfutter? Sind sie womöglich ein Katzenidiot?

lubux.com: Wissen Sie, Katzenfutter wird hierzulande in mittelständischen Betrieben erzeugt, die oft nicht die Gelder haben, sich die Bio-Qualität zertifizieren zu lassen. Ich selbst habe einige Minuten dabei zugesehen, wie Katzenfutter in einem hocherotischen Prozess auf metallische Rückstände untersucht wird - mit elektrischem Gerät - und daher kann man schon davon ausgehen, dass in den meisten Dosen auch Bio steckt. Mich wundert allerdings, wenn ich das anfügen darf, dass Sie das interessiert. Sie sehen mir eher aus wie ein Hund.

winterorbit.de: Ich nehme an, Sie spielen auf die Loyalität von winterorbit.de gegenüber der freiheitlich-demokratischen Grundordnung an. Aber nun zu etwas anderem: Neue Medien. Was halten sie von dem Trend, dass sich immer mehr Menschen der Realität verwehren und statt dessen in Multimedia-Umgebungen dahinvegetieren?

lubux.com: Kurz: Gar nichts. Neue Medien sind wie die neue Grippe. Ansteckend und tödlich. Nichtmal ein Mundschutz hilft. Allerdings verbreiten sich die neuen Medien viel schneller unter den "Reichen" und "Schönen", und das ist immerhin irgendwie gerecht. Um es mit Helge Schneider zu sagen: "Happy end."

Der große winterorbit.de Rätselspaß

Es ist mal wieder Zeit für das winterorbit.de Rätsel!

Zur heutigen Frage:



Wofür steht dieses possierliche Tier?
Tipp: Das Teil ist ein Symbol und der Urheber war ein helles Köpfchen.

Kleiner Nachtrag (mit Tipp): Es ist nicht die Drachme gesucht, auf der dieses Tier sehr ähnlich abgebildet ist. Hermanns Lösung ist aber eigentlich auch nicht schlecht (siehe Kommentare).
Sollte also keine richtige Lösung eingereicht werden, gewinnt Hermann einen wertvollen Preis. Tipp: Angeblich hat es was mit dem amerikanischen Finanzsystem zu tun. Und mit Ägypten.

Dienstag, 5. Mai 2009

Leistungsstark und elegant

Garantiert gute Unterhaltung, kurzfristige Sonderaktion, diskretes Design. Jetzt anfordern!
Ein praktischer Koffer, jetzt im 16:9 Format, oder ein strahlungsarmes Telefon, jetzt nochmals günstiger. Gewinnen sie volle Power! Ergebnis: gut. Jetzt bestellen!

Lieber Conrad, herzlichen Glückwunsch zum 85. Geburtstag.

Montag, 4. Mai 2009

Der digitale Videobild-Verzögerer (DVB-V)

Das Fernsehen hat sich als Vermarkter von Realität in den letzten 50 Jahren bewährt. Dabei hat es auf das Leben zahlreicher Menschen einen nicht geringen Einfluss.

Wer sagt nun aber, wie könnten uns nicht wehren und das Fernsehen selber entscheidend beeinflussen? Zu diesem Zweck habe ich mir eine Testumgebung überlegt:

Man nehme:

  • Ein Gitarreneffektgerät, Typ Delay, analog oder digital ist egal, aber digital ist besser.
  • Zwei umgelötete Kabel, Cinch auf Klinke, 6,3mm.
  • Eine Videoquelle mit Cinchausgang. (Auf keinen Fall die Antennenbuchse!)
  • Einen Fernseher.
Man verbinde diese Bauteile und erfreue sich am hoffentlich farbenprächtigen Bildmaterial.
Ich werde das Ganze die Tage mal ausprobieren, mal gucken ob es wirklich funktioniert.

SICHERHEITSHINWEIS: Von Nachahmungen rate ich grundsätzlich ab, da die technischen Folgen für Leib und Leben (Elektroschock, kaputtes Delay, explodierter Fernseher) sowie die gesellschaftlichen Auswirkungen nicht absehbar sind.

Samstag, 2. Mai 2009

Die Krise der entmannten Raumfahrt

Tja, die Pläne für eine bemannte Mondbasis scheinen erstmal auf Eis gelegt. Ist den Verantwortlichen etwa nicht klar, dass nun Millionen Träumer weltweit schlecht schlafen werden?

Schuld scheint die Krise zu sein.

Krise hin, Krise her, für mich bleibt der Unterschied zwischen einem Wirtschaftsweisen und einem Kneipenpropheten fließend.

Fakt ist: Wenn wir uns den nötigen Luxus von wissenschaftlichen Mammutprojekten auch in Zukunft wieder leisten wollen, müssen wir die die alten Hemden ausziehen, neue kaufen und dann kräfig an den Ärmeln krempeln.

Mein Vorschlag: Schließen Sie die Augen, atmen Sie durch und versuchen Sie zunächst an garnichts zu denken. Wenn sich ein Zustand der inneren Ruhe eingestellt hat, öffnen Sie die Augen wieder. Zücken Sie nun ihre Geldbörse und kaufen Sie das erste Produkt, dass Ihnen in den Sinn kommt.

Auf diese Weise habe ich meinen Teil dazu beigetragen, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und bin obendrein stolzer Besitzer der Biographie von Helmut Kohl geworden.

Freitag, 1. Mai 2009

Space Age vs. Treemountains Ride

Stell dir vor, du bist in deinem Raumgleiter in geheimer Mission für die galaktische Föderation der Planeten unterwegs zu anderen, fremdartigen und exotischen und freundlichen Welten voller emotionaler und physischer Wärme.
Während du gerade einem dreckigen Asteroiden ausweichst, kommt dir ein Gedanke: Wäre nicht eine klassische Radtour zum Maianfang eine Alternative? Immerhin gilt es auch hier, das voll beladene Mutterschiff zu begleiten, fremde Länder zu entdecken. Und auch der Schein von nur einer Sonne ist gegenüber der fahlen Reflektion von roten Lampen im grünen Head-Up-Display ein Quell unbändiger, immerwährender Freude.